Ratatatam

02.11.09

Die „Vorratsdatenspeicherung“ ist für Sicherheitsfanatiker der optimale Einstieg in die schwarz-rot-gelb-grüne Prämisse Bürger unter Generalverdacht. Was alles vorrätig und für den regen Gebrauch durch die Polizei gesammelt wird, bringt folgendes Zitat auf den wunden Punkt. Man beachte die Tatsache, dass die 15stellige IMEI-Nummer des Handys mitgespeichert wird. So sorgt man für einen hohen Grad der personalisierten Überwachung. Indirekt werden so die Daten eines Mobilvertrages mit der Vorratsdatenspeicherung verknüpft:

„Auf Vorrat erfasst werden die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem, die Zeit des Anrufs, bei Mobiltelefonen die 15-stellige IMEI-Nummer zur Geräteidentifikation und die eingebuchten Funkzellen, um den Standort zu bestimmen. Dasselbe gilt für SMS. Bei anonymen Prepaidkarten werden auch das Datum der Aktivierung und die Funkzelle erfasst. Bei VoIP müssen auch die IP-Adressen der Gesprächspartner aufgezeichnet werden.“

Ist es Zufall, dass die extreme Sorge des Staates um zunehmende Überwachung des Bürgers im umgekehrten Verhältnis zur Sorge um den Datenschutz steht? Betrachtet man die Datenschleuder Arbeitsagentur, so liegt die Vermutung nahe, dass Datenmissbrauch aus Staatssicht zur Kategorie der Kaveliersdelikte gehört. Ist doch einfach nur praktisch, dass „Daten über Suchtkrankheiten und Verschuldung bis hin zu schwierigen familiären Verhältnissen […] bundesweit von rund 100.000 Jobcenter-Mitarbeitern eingesehen werden“ konnten.

deine daten für den staat

   

2 Kommentare

  • 1 — Geschrieben von Denis am 2. November 2009 um 22:01:

    Oh man, nur gut das ich kein Handy habe, kein T-Com Anschluss, keine Windows Computer, kein Wlan, kein iPhone, kein UMTS, kein VZ, keine Kreditkarten, Bar bezahle, anonym auf dem Wochenmarkt einkaufe, kaum das Auto verwende und schon gar nicht auf überwachten Autobahnen fahre, keine biometrischen Papiere beantrage, nur original Musik CDs besitze, zur Wahl gehe, nur einen Fernseher habe, das Kleingedruckte auf Lebensmittelverpackungen lese, meine Photos noch auf Film belichte und gerne scharf ausländisch esse – oh man, ich bin ja hochgradig verdächtig! ;-)

  • 2 — Geschrieben von Ralph am 4. November 2009 um 10:37:

    Aber bitte nicht aufhören, zu exisitieren, mein Freund :-)

Trackbacks?



Ansichten:  Frank · aurora · Markus · Ping

Android Anleitung App Design Blogosphäre Bochum Buch CMS CMS Made Simple DJR Electropop ExpressionEngine Film Fotografie Fotolust Freiberufler Fussball GooglePlus Grafikdesign Icondesign Ingwer iPod Touch IT-Sicherheit Layout Leben Medien Musik Netz Politik Produkt Redesign responsive Webdesign Rezepte Ruhrgebiet Software Sprache Technik Teufel UX UX-Design Verpackungsdesign Videoanleitung Webdesign Webradio Wissen Wordpress

© 2017 Ralph Segert . Impressum