Ratatatam

Beiträge zum Thema Technik

Vom iPad zum iBad

29.01.10

Das kann ich mir ja gar nicht vorstellen, dass ein so guter Konzern wie Apple sein neues Hype-Produkt namens iPad absichtlich mangelhaft auf dem Markt gebracht habe, wie es die Free Software Foundation genüßlich zum Ausdruck brachte. Die „Rechte der Nutzer“ seien auf dem iBad so stark eingegrenzt wie auf keinem anderen universal einsetzbaren Computer. Aber das muss man doch auch als Freidenker verstehen: Apple will nur das Beste für die große Gemeinde der iGläubiger, für die der schöne Schein mehr als das öde Sein. Alles, was ausserhalb der iWelt produktet, stört den iGläubigen nur, ist gar Teufelswerk, wenn man den iHardlinern glauben will. Zudem ist technikfetischistische Exklusivität nicht ohne Ausgrenzung zu haben, allein um sich vor bessere Produktwelten und damit vor der bösen Konkurrenz zu schützen, die auch nichts anderes als die Weltherrschaft im Sinn hat. Aber auch wenn iApple zur Zeit noch die Nase vorn hat bei der freiwillingen Selbstgängelung des iUsers und solche, die es werden wollen, jede Vorherrschaft hat früher oder später ein Ende.

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,   5 Kommentare    

ExpressionEngine 2.0 mit Ansage

31.10.09

Ich wollte nicht mehr glauben, dass ExpressionEngine 2.0 noch in diesem Jahr erscheinen würde, aber nun gibt es die Ansage, dass ExpressionEngine 2.0 am 1. Dezember 2009 herauskommen soll. Das ist erfreulich und ich bin gespannt auf das neue UI und ob sich das lange Warten wirklich gelohnt hat. Die neuen Preise lassen keinen Zweifel daran, dass die Entwickler ihr Produkt im Wert gesteigert sehen, denn es kommt eine satte Erhöhung von 25 Prozent auf uns zu.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Gefährlich geheime Nanotechnologie

22.10.09

Im Juni 2008 gab es eine recht breite Presse über die Gefahren der Nanotechnologie. Getan hat sich bis heute nur eins: Produkte mit Nanoteilchen von Nano-Food bis Kleidung und IT-Artikel haben zugenommen, aber eine dringend notwendige Kennzeichnungspflicht und Gesetze, die den Einsatz von Nanoteilchen regeln, gibt es nicht, einmal abgesehen davon, dass es nur wenig Öffentlichkeit über das Gefahrenpotential dieser Technologie gibt. Umso lobenswerter, dass endlich das Umweltbundesamt Warnungen ausspricht. Eine Gefahr liege zum Beispiel in der Gefährdung der Trinkwasserversorgung. In dem WDR-Artikel Klein, aber gemein – Nanoteilchen heißt es:

„Silberteilchen aus Kleidung werden beim Reinigen ausgewaschen. Und damit gelangen die hochwirksamen Silberteilchen in die Kläranlage. Aber sie wirken immer noch antibakteriell und bringen die Bakterienkulturen durcheinander, auf deren Arbeit die Kläranlage dringend angewiesen ist. Und nach der Kläranlage? Über den Verbleib dieser Silberpartikel in der Umwelt, in Pflanzen und Fischen, ist kaum etwas bekannt.“

So begrüßenswert die Warnung des Umweltbundesamtes ist, politisch wird sich solange nichts tun, bis die Nanopest genügend Kranke hervorgebracht hat oder der Verbraucherdruck stärker wird. Wie wärs mit einer Scheiß-auf-Nano-Partei als zukünftiger Koalitionspartner der Piratenpartei? Der Anti-Nano-Verbaucher braucht dringend eine Lobby. Allein in Deutschland versuchen 800 Unternehmen ihr Geld mit Nanotechnik zu machen und stellen den Verbraucher vor vollendete Tatsachen, obwohl es bereits einige Studien gibt, die die potentiellen Gefahren für Mensch und Umwelt nahelegen. Das heraufbeschworene „Potential“ mag Arbeitsplätze schaffen und tolle Effekte haben, aus meiner Sicht als Konsument verzichte ich aber gerne auf all die untergejubelten Scheinvorteile aus der Büchse der Pandora – stell Dir den genialen Löffel vor, auf dem der Honig nicht mehr klebt, lästiges Ablecken entfällt, oh Wahnsinnsfortschritt!
Video: Nanotechnologie: Umweltbundesamt warnt vor Folgen für die Gesundheit

Fortsetzung:
Die FR listete gestern Nano-Produkte auf. Dabei fällt mir ein, dass eine Webdatenbank mit Nanoprodukten nicht die schlechteste Idee wäre. Vertreten wären unter anderem Beiersdorf und der Großteil ihrer Sonnencremes, diverse Hersteller von Anti-Falten-Cremes sowie Socken, Bettwäsche und Sportkleidung (darin enthalten Nano-Silber), Glasreiniger Sidolin von Henkel mit dem „Nano-Protect“-Effekt, IT-Produkte jeder Art: Prozessoren, Displays und Bildschirme mit Oled-Technologie. Auch Kühlschränke würden verstärkt auf Nano-Silber setzen. Mercedes setzt Lack mit Keramikpartikeln ein.

Weitere Links: Interview mit Patricia Cameron, Umweltexpertin vom BUND: „Die Risikoforschung hinkt hinterher“ und wie das Umweltbundesamt die Nanogefahren anscheinend schönredet:

Die Nanopartikel sind bislang nur in den abgestorbenen oberen Hautschichten nachweisbar. Tiefere Hautschichten mit lebenden Zellen werden nicht erreicht, so das Umweltbundesamt. Forscher der Universität Tokio sind da nicht so optimistisch. Sie zeigten jüngst im Tierversuch mit Mäusen, dass Titandioxid-Nanopartikel sehr wohl bis in den Fötus wandern und dort die Umsetzung von Erbgutinformationen in Eiweiße stören. Betroffen seien Gene, die bei Gehirnstörungen eine Rolle spielten.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   8 Kommentare    

Eine gewisse Vorfreude auf Windows 7

27.08.09

Ich habe im Juli Windows 7 RC auf einem 2 Jahre alten Dell-Notebook installiert und war angenehm überrascht: Erstaunlich schnell, erstaunlich unkompliziert, erstaunlich wenig Treiber- und Software-Probleme. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals auf eine neue Windows-Version mit einer gewissen Vorfreude einlassen würde, das hängt wahrscheinlich mit meiner Lieblingszahl Sieben zusammen. ;-) Bevor ich aber meine stabil laufende und bisher beste XP-Konfiguration auf meinem Allround-Arbeitstier ThinkPad T60 aufgebe, warte ich noch bis Anfang 2010. Was nun Windows 7 an Verbesserungen bringt und wo es noch hapert, darüber berichtet ausführlich der Golem-Test Windows 7 – das macht der Vista-Nachfolger besser.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Geheilte Logfilesucht oder Piwik 04 ;)

20.06.09

Heute nach etwas längerer Zeit die Websitestatistiken mit Piwik betrachtet und daran gedacht, dass die Zeiten vorbei sind, in denen ich fast jeden Tag wie süchtig auf Referrers-Links klickte und das Ranking der Suchbegriffe kontrollierte. Dieser magischen Anziehung wird wohl kaum ein Websitebetreiber mit Entdeckung der automatisierten Logfileauswertung widerstanden haben. Heute nutze ich Zeit anders und habe das automatische Update auf Piwik 0.4 gestartet. ;) Angenehm aufgefallen ist mir danach eine deutlich schnellere Auswertung der Wochen- und Monatsstatistik. Schön ist auch eine Verbesserung, die ich bereits mit den letzten Updates erwartet hätte: Klickt man in der „Liste der Suchbegriffe“ einen Begriff an, werden darunter die Suchmaschinen aufgelistet, die benutzt wurden. Ein Klick auf einen Eintrag führt nun direkt zum Suchergebnis, anstatt nur zur Startseite der Suchmaschine. So ists richtig. ;)

Das Webstatistik-Tool “Piwik” kurz vorgestellt

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Twitterbeute für Webdesigner und Netzfreunde

03.05.09

Nach ein paar Wochen twittern steht fest: Ich folge aus Zeitgründen nur Wenigen und mit Vorliebe jenen, die Fachlinks posten und das nicht allzuoft am Tag. Die interessanten Links sind in meinen Augen der größte Vorteil eines Twitter-Zugangs, Links, die ich beim Überfliegen der Postings entdecke. Und es gibt wahnsinnig viele da draussen, vor allem aus Übersee. Ich muss mehr denn je ein Selector sein, nicht nur am DJ-Pult. Denn die zahlreichen Blogs, die nichts anderes tun, als die besten Ressourcen in langen Postings vorszustellen (Tutorials, Scripte, Artikel, Fotos, Videos), verbreiten auch jede Menge Unergiebiges, um es einmal höflich auszudrücken.

Interessant ist auch, dass ich ergiebige Links eben auch bei jenen entdecke, die mir folgen, auch wenn manche es nur kurz tun, da ich nicht gerade ein fleissiger Kurznachrichtenticker bin. Wie dem auch sei, einen Teil der Beute möchte ich folgend kurz loswerden, auch wenn ich bereits einiges davon auf Twitter weitergereicht hatte. Ungeordnet und wie sie mir unterkamen:

Autor: Ralph Segert   Tags: , , ,      

Die Dinge des Lebens

24.12.08

Die Dinge des Lebens von Claude Sautet aus dem Jahre 1970 gesehen. Nebenbei fiel mir das Unvirtuelle der Alltagstechnik auf, ohne Glücksversprechen auf Zweck und Nutzen reduziert, nicht immer und überall die Sinne einnehmend und beschäftigend. Technik nahm uns nicht das Leben ab, der Alltag machte mehr Mühe und gab uns die Zeit dafür. Zeit für Erfahrung. Alles auf Knopfdruck gab es nicht. Technik war schwerer, größer, beständiger, realer, langsamer, nicht immer und überall und in so rasanten Verfallszeiten verfügbar, nicht erschwinglich oft. Niemand hatte auch nur eine Ahnung davon, wie umfassend sich eine Gesellschaft beliebigen Produkten und technisch geprägten Massenartikulationen hingeben würde, um sich über das Wegwerfen und Neukaufen zu definieren. Nein, kein Kulturpessimismus. Vielleicht Abneigung gegen eine Mentalität der mühelosen Verschwendung, vielleicht – Pause jetzt!

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   2 Kommentare    

Wir leben

06.12.08

Als leise Easy Living von Bryan Ferry anklang, kam mir der Gedanke, dass die Welt zwar krank sein mag und dass es so unendlich viel gibt, was unsere Herzen kränkt; aber wir leben! Früher als Kind staunte ich und fragte, warum kann ich mich bewegen? warum kann der Arm sich heben? warum geht der Mensch, wie macht der das –? Später kam hinzu, dass er denken kann, dass er im Glück gar was bewegen kann. Was nützt das Selbstmitleid, wenn man sichs leisten kann? Wir leben, was soll mehr noch zählen?

Autor: Ralph Segert   Tags:      

Kaufrauschmob

03.12.08

Könnwe uns nich ma zusammraufen und unzen geilen Kaufrausch gönn? Einfach so mitte Horde unterwegs inne Konsumtempels drinne; laut, staunend, wie blöd auffa Suche. Sich kaputtlachend drüber, watt Kollege Mobnachbar sich antun will zu kaufen, anstatt die Kohle am Kaufrauschtag generöös zu verbrennen und laut zu rufen: Kohle! ich komm aus Dir! Und da datt allet so schön is, werden vorm Fest die Becha gehoben, dattet kracht! Datt macht am Ende zwar soooo! en Kopp, abba der erinnatt immahin drööhnend dran, watt man am Vortach so verbrochen hat. Datt geht, in echt gezz, nich so spurlos an einem vorbei. Aussa, man hatts soweit getrieben, datt man sich an gar nix mehr erinnatt. Abba dann is man eh ausgeschieden. Datt isso! —

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   2 Kommentare    

Technoide Wallung

02.12.08

Wenn Technik zur Verheißung wird, schlägt das Herz auf D-Lux 4.

Leica D-Lux 4

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,      


Ansichten:  Frank · aurora · Markus · Ping

Android Anleitung App Design Blogosphäre Bochum Buch CMS CMS Made Simple DJR Electropop ExpressionEngine Film Fotografie Fotolust Freiberufler Fussball GooglePlus Grafikdesign Icondesign Ingwer iPod Touch IT-Sicherheit Layout Leben Medien Musik Netz Politik Produkt Redesign responsive Webdesign Rezepte Ruhrgebiet Software Sprache Technik Teufel UX UX-Design Verpackungsdesign Videoanleitung Webdesign Webradio Wissen Wordpress

© 2017 Ralph Segert . Impressum