Ratatatam

Archiv: September 2009

Mehrere Sidebars mit eigenen WordPress-Widgets

28.09.09

Das Blogdesign für Kunden hat mich endlich dazu gebracht, meine WordPress-Templates auf den neuesten Stand zu bringen. Das hieß vor allem, Widgets zu ermöglichen, denn die sind überaus praktisch für Kunden, die ihre Sidebars frei einrichten wollen. Bei der Arbeit habe ich gleich einen Weg gesucht, um Widgets an mehreren Stellen des Layouts platzieren zu können. So sollte das Widget für „Seiten“ in einer Spalte im Footer stehen und die Tag-Cloud direkt daneben.

Um dies zu erreichen, ist es nötig, die Datei funktions.php etwas zu erweitern. Dort stehen ganz oben folgende Zeilen:

widget01

Diese Zeilen habe ich um folgende erweitert, bitte auf die gelbe Markierung achten.
widget02

Nun wird an die Stelle im Template (sidebar.php oder footer.php z.B.), in der Widgets eingefügt werden sollen, der blau markierte Code für die Sidebar 2 eingesetzt. Bitte darauf achten, dass in !dynamic_sidebar('sidebar2') die entsprechende Sidebar angegeben wird:

widget03

Falls nun keine Überschrift erwünscht ist, kann in diesem Code noch folgende CSS-Anweisung hineingeschreiben werden (blau markiert):

widget04

Bleibt die Frage, wie nun die neuen Sidebars mit den Widgets individuell gestaltet werden können. Dazu einfach in den Quellcode einer im Browser geöffnet WordPress-Site schauen und die entsprechenden CSS-Klassen in Erfahrung bringen (die werden von der Software automatisch eingefügt). Will man das Widget für Links anpassen, so passt man schlicht die Klasse .widget_links mit eigenen Werten an:

#sidebar .widget_links li {
font-size: 11px;
padding: 8px 30px 0 1px;
}

Bleibt es bei einem Widget in einer Extra-Sidebar, reicht die Formatierung von a und ul und li. So habe ich im Footer des Singleblogs das Widget für „Seiten“ folgendermassen mit Schaltflächen formatiert:

#sidebar2 a {
text-align: center;
display: block;
padding: 8px 0 5px 0px;
width: 273px;
height: 28px;
color: #e8c59e;
border-bottom: 0;
text-decoration: none;
background: url(images/footer-button.gif) no-repeat 0 0;
}


#sidebar2 a:hover {
color: #f93;
border-bottom: 0;
text-decoration: none;
background: url(images/footer-button-aktiv.gif) no-repeat 0 0;
}

#sidebar2 ul {
list-style: none;
margin: 20px 10px 50px 0px;
}

#sidebar2 li {
letter-spacing: 1px;
line-height: 21px;
margin-bottom: -1px;
}

Links zum Thema WordPress-Widgets

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Google sucht Anker-Links

27.09.09

Prima, als langjähriger Freund von Sprungadressen brauche ich mich nicht umstellen: „Anker-Links führen Nutzer gezielt zu relevanten Abschnitten einer Webseite“, schreibt Golem unter dem Titel: Google dringt tiefer in Webseiten ein. – Edit: Da fällt mir ein, dass mein erstes Weblog (2000), als Weblog-Software noch rar und wenig userfreundlich war, eine echte Anker-Lehre war. Permalinks kamen ohne das Gatterzeichen für Sprungadressen nicht aus. Himmel, war das eine Arbeit beim Posten!

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Blogdesign und ein behutsames Redesign

27.09.09

Für unsere kleine Agentur schöner Websites und Icons ;) war es in den letzten Monaten besonders erfreulich, dass alte Webfreude und Bekannte auf mich zukamen, um mich als Webdesigner zu engagieren. So beauftragte mich Julian von Heyl, den ich seit Anfang 1997 kenne (als das Web noch übersichtlich war), um sein erfolgreiches Projekt korrekturen.de css-technisch und an den Webstandards orientiert auf den neuesten Stand zu bringen. Ich sollte es behutsam redesignen. Die folgenden Screenshots zeigen das Vor- und Nachher:

redesign-korrekturen-alt

redesign-korrekturen-neu

Silvio Fritsche haben wir um 2000 im Zusammenhang mit unserer Lomo-Leidenschaft im Netz kennengelernt. Er beauftragte mich, sein Blog Yogabasics umzugestalten. Neben den WordPress-Templates kommen auch einige Grafiken in der Sidebar von mir. Auch hier zeigt das Vor- und Nachher, dass sich die Beauftragung durchaus gelohnt hat. ;-). Silvio ist zufrieden mit meiner Arbeit und gab mir kurz danach noch einen kleinen Folgeauftrag. So erstelle ich zur Zeit für sein nächstes Blog Yogatraumreisen eine Variante des WordPress-Themes von Yogabasics. Dass ich für Freunde und engagierte Freiberufler sehr faire Preise mache, brauche wohl nicht näher ausführen. :-)

redesign-yogabasics-alt

redesign-yogabasics-neu

Lange habe ich Blogdesigns vorwiegend für private Projekte erstellt. Dass in letzter Zeit auch echte Aufträge hinzukamen, ist sehr erfreulich. Aktuell habe ich gestern das Redesign für das Singleblog fertiggestellt. Eine gewisse Ähnlichkeit des Footers von Yogabasics ist nicht zu leugnen, aber der des Singleblogs sieht anders aus und darauf kommt es an. Man muss ja das Rad nicht immer neu erfinden. ;)

redesign-singleblog

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,   2 Kommentare    

Wahlprognosen-Unruhestifter Twitter?

27.09.09

Ich war lange nicht auf Spiegel online, zur Bundestagswahl habe ich mich aber überwunden. Ins Auge fiel die Meldung „Umfrage-Verrat: Wilde Prognostiker wüten auf Twitter“. Ist das Niveau dort wirklich noch weiter runtergegangen? Ich dachte, weiter ginge nicht. Wenn auf irgendeiner Site, in irgendeinem Blog jemand Wahlprognosen vor 18 Uhr abgibt, da kräht kein Hahn nach, man nimmt es nicht ernst, wir haben ja Meinungsfreiheit und Aufmerksamkeitsfanatiker und Freizeitsatiriker gibt es mittlerweile reichlich im Netz. Geschieht aber sowas auf Twitter, macht Spiegel online ein auf Empörungsdramatik. Dann ist das Geschrei so groß, als hätte der Bundeswahlleiter höchstpersönlich den „Umfrage-Verrat“ gezwitschert. Was verspricht sich Spiegel online davon? Muss auf Twitter immer die Wahrheit stehen? Wie nennt man einen solchen Journalismus, der banalste Geschehnisse zur Meldung aufbläht, als wäre die Bundestagswahl in Gefahr. Als wäre die Behauptung einer Prognose die Fälschung einer Prognose und die Fälschung der Prognose wiederrum die Fälschung der Wahl? Allein die Annahme, es könne auf Twitter um 16 Uhr eine offizielle Wahlprognose erscheinen, ist Audruck einer bodenlosen Verdummung, die an Wahnvorstellung grenzt.

Man achte unten im Screenshot zudem auf die zitierte Grafik. Kann ein Journalist sich infantiler wichtig tun? Die Prognose in der Grafik wurde tatsächlich unkenntlich gemacht! Nicht das Spiegel online auf einmal als Umfrageverräter da stünde, als Verächter seriöser Information stehen sie eh schon da.

wahlprognose-twitter
Spiegel online am 27.9.2009

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Dieses Datenleck wurde Ihnen präsentiert…

25.09.09

Mit irgendetwas müssen die Betreiber grosser sozialer Netzwerke ihr Geld verdienen. Mit Daten, mit persönlichen Daten. Persönliche Daten sind der kleine Goldesel neben der Online-Werbung. Und die Symbiose wird im folgenden Wortlaut umso deutlicher:

„Werbedienstleister wie Doubleclick und andere Dritte haben indirekt Zugang zu den personenbezogenen Daten bei Myspace, Facebook, Twitter & Co“.

Umsonst wird das sicher nicht so schön leicht laufen mit den freundlichen Datenlecks. Soziale Netzwerke haben massive Datenlecks.

Autor: Ralph Segert   Tags:   1 Kommentar    

Guter Irre und schlechter Normale

24.09.09

Manfred Lütz macht in dem FR Interview „Gegen die Tyrannei der Normalität“ Stimmung für sein neues Buch „Irre! Wir behandeln die Falschen. Das Problem sind die Normalen“. Die Wortwahl erinnert mich an populistische Techniken der Meinungsmache, vornehmlich durch Übertreibung und Beschwörung von Dichotomien.

„Verrückte halten sich nicht an die Regeln. Ich meine: Das hält die humane Temperatur in unserer Gesellschaft über dem Gefrierpunkt. Auf die Idee zu dem Buch bin ich ja gekommen, weil ich Tag für Tag mit rührenden Dementen, hinreißenden Manikern, liebenswerten Schizophrenen zu tun habe und abends in der Tagesschau aggressive Kriegstreiber, aalglatte Egomanen und hemmungslose Wirtschaftskriminelle präsentiert bekomme.“

In dem Werbevideo des Buchs auf Youtube werden dann die armen Normalen erst richtig weich gekocht, unterstützt durch peinliche Hintergrundmusik, die höchstens weltfremden Esoterikern Lust auf das Buch macht. Aber vielleicht ist nicht alles falsch, was Herr Lütz da sagt. Vielleicht ist das Buch besser als die Werbung dafür. Vielleicht lese ich es, wenn ich das Video wieder vergessen habe. ;-)

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   1 Kommentar    

Gegenöffentlichkeit und Zensur im Web 2.0

15.09.09

Nachtrag über den Fall der Prügelpolizei auf der Berliner Demo „Freiheit gegen Angst“: Die FR berichtet in dem Artikel Anonymität schützt Polizisten über das Problem nicht verfolgter und bestrafter Polizeigewalt und weiss in dem Artikel „Hasserfüllter Content“? über die Abschaltung des Videos, das den Polizeiübergriff belegt, durch YouTube/Google zu berichten. Bemerkenswert der Absatz:

„Und so bleibt es den Bloggern vorbehalten, den demokratischen Grundwert der Öffentlichkeit zu verteidigen. Denn auch wenn Googles Europa-Chef Schindler vor Jahren in Mainz beteuerte, sein Konzern tue doch nichts anderes, als „Information zu organisieren“, so ist längst klar, dass darunter auch das Steuern und Unterdrücken von Informationen zu verstehen ist.“

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Scheinduell

14.09.09

Was ein RSS-Feed über Politik und eine freiwillig staatshörige Tagesschau aussagt oder die Anhäufung eines nichtigen Themas, das Fragenzeichen und das Bände sprechende Foto:

staatshörige Tagesschau

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Die Gegner der informationellen Selbstbestimmung

13.09.09

Wie in einigen Kreisen der Polizei über Bürgerrechte nachgedacht wird, bringt treffend folgender Blogbeitrag zum Ausdruck: Polizei schlägt in Berlin Demonstranten für Datenfreiheit zusammen. Der Polizeischläger auf dem Video erinnert mich – mit Verlaub – an einen üblen Nazischläger. Zudem sieht man die grünen Verteidiger der Demokratie fleissig filmen, obwohl es auf friedlichen Demostrationen rechtswidrig ist (aber man muss halt immer klagen, um hier Recht zu bekommen). Das kann wohl die Antipathie der Exekutive gegenüber der informationellen Selbstbestimmung nicht treffender auf den Punkt bringen. Oder um aus Fefes Blog mit „Hintergründen und jede Menge Download-Optionen“ zu zitieren:

„LEIDER haben die Polizisten IMMER NOCH NICHT eine Identifikationsnummer für solche Fälle, das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist, dass wir Nerds inzwischen HD-Camcorder haben und man aus dem 720p-Video (Achtung: knapp 250 MB) ein paar schöne Frames extrahieren kann, die für eine Identifizierung der Prügel-Cops ausreichen sollten.“

Edit: Ich bin gespannt, ob der „Prügelbeamte“ in Sachen Demokratie statt Schläge disqualifiziert wird oder zur Belohnung nach Afghanistan versetzt wird: Freiheit statt Angst: Polizei ermittelt gegen Prügelbeamte. Die Stellungnahme der Polizei läßt anderes vermuten. Subedit: Demokratie ein Geduldsspiel

Edit: Holla, auf Golem fährt einer Sonntagsschicht für die Netzpolitik: Freiheit statt Angst: Ermittlungen gegen Polizisten. Am Samstag: Freiheit statt Angst: Über 25.000 demonstrieren in Berlin

Edit am 24.09.09: FR online: Noch mehr Prügel-Polizisten

Fahndungsfoto eines Bürgers

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   4 Kommentare    

Auf CSS-Hacks wäre zu verzichten

01.09.09

Als Freund sparsam eingesetzter Conditional Comments und konsequenter Vermeider von CSS-Hacks freue ich mich über den Artikel CSS-Debugging: CSS-Hacks versus Conditional Comments von Perun. Selten habe ich mehr als 4 abweichenden CSS-Anweisungen, bevorzuge aber trotzdem eine externe CSS-Datei, HTTP-Anfrage hin oder her.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      


Ansichten:  Frank · aurora · Markus · Ping

Android Anleitung App Design Blogosphäre Bochum Buch CMS CMS Made Simple DJR Electropop ExpressionEngine Film Fotografie Fotolust Freiberufler Fussball GooglePlus Grafikdesign Icondesign Ingwer iPod Touch IT-Sicherheit Layout Leben Medien Musik Netz Politik Produkt Redesign responsive Webdesign Rezepte Ruhrgebiet Software Sprache Technik Teufel UX UX-Design Verpackungsdesign Videoanleitung Webdesign Webradio Wissen Wordpress

© 2017 Ralph Segert . Impressum