Ratatatam

Appverstand – Eine neuer Firmenname für ein anderes Leistungsverständnis oder auf zu neuen Ufern

04.04.14

Im Sommer 2013 haben Verena und ich uns nach 13 Jahren Ehe friedlich getrennt. Ich wohne nun wieder in Bochum. Verena und ich arbeiten zwar noch zusammen und vermitteln uns Kunden, geschäftlich gehen wir aber getrennte Wege. Meine freiberuflichen Leistungen laufen jetzt unter dem Namen Appverstand. Der Name kam mir in den Sinn, als ich über meine Begeisterung für mobile Apps nachdachte. Nach 24 Jahren als intensiver Anwender von Software kann Software endlich das sein, was ich mir lange gewünscht habe: Intutitiv bedienbar, konzentriert auf das Wesentliche und mit feinem Design auf engstem Raum.

appverstand-website

Mit der neuen Firma habe ich auch mein Leistungsspektrum erweitert. Denn die letzten Jahre waren Jahre der intensiven Weiterbildung, die sich rund um das mobile Web und das UX-Design drehte. So kam es auch, dass ich in meinen letzten Kundenprojekten viel stärker den Fokus auf Inhaltsfragen und die Ziele und Zielgruppe legte.

Auch mein gesamter Workflow ist nicht mehr zu vergleichen mit dem vor 3 Jahren. Ich arbeite in der Entwurfsphase viel intensiver mit Iterationen, die ich auf Papier “sketche” und später mit Hilfe von Mockup-Tools wie Axure visualisiere. Klickbare Prototypen sollen dem Kunden ein besseres Gefühl dafür geben, wohin die Reise geht. Gleichzeitig erlauben Sie das schnellere Entdecken von Schwächen und die einfache nachträgliche Korrektur.

Desweiteren schule ich mit jedem Projekt bewusst mein Einfühlungsvermögen, um möglichst nah an den Bedürfnissen der Nutzer zu sein. Dabei achte ich auch auf mein Verhalten und meine Wünsche, wenn ich Websites und mobile Apps benutze. So bin fast weg von einer Art Eitelkeit und Selbstverliebtheit, die sich auf schöne Entwürfe fixierte und ein wenig blind machte für die Schwächen eines Designs. Nichtsdestotrotz ist mir die Leidenschaft für das Gestalten und der Sinn für Details nicht abhanden gekommen. Im Gegenteil, beides wurde durch die Einbeziehung diverser Disziplinen des UX-Designs verfeinert und geschärft. Und es macht meinen Job ungemein spannend und dynamisch.

Auch meine Art des CSS-Codings habe ich in letzter Zeit in Frage gestellt. Zwar bleibe ich bei einem intensiven Einsatz von Selektoren zur Verschlankung des Markups. Doch das hat in größeren Projekten eindeutig Grenzen. Lösungen sehe ich für mich im modularen CSS wie zum Beispiel durch SMACSS repräsentiert. Ein Konzept, das ich mir für meinen Workflow anzupassen suche.

Noch ein Wort zu meinen neuen Geschäftszielen. Diese drehen sich rund um das Konzipieren und Designen von mobilen Apps. Gut vier Jahre nutze ich diese kleinen und großen Helfer, vor allem als Produktivtools. Dabei habe ich immer einen wachen Blick darauf gehabt, was gut ist, was fehlt und was man besser machen könnte. So sind auch Ideen für alternative und neue Apps entstanden. Aus einer dieser Ideen möchte ich ein Startup machen. Den Mut finde ich, weil die Idee schon sehr weit ausgearbeitet ist und großes Potential hat. Mein erster Schritt der Partnersuche wird im 10. und 11. Mai stattfinden, dann werde ich auf dem MobileCamp in Dresden sein und direkt danach nach Berlin weiterfahren.

Schade fand ich in den letzten Monaten übrigens, dass ich nicht Teil einer Gruppe bin, die sich intensiv mit eigenen Idee und Designleistungen auch im Sinne des UX-Designs auseinandersetzt. Ich möchte dafür eine Gruppe gründen. Eine Domain gibt es schon: uxforum.de. Über Interessenten freue ich mich. Sobald ich etwas mehr Luft habe, werde ich dort WordPress und P2 einrichten und mich um Teilnehmer kümmern. Aber jetzt steht erst einmal dringende Arbeit für Kunden an.

Autor: Ralph Segert   Tags: , , ,      

Keine Zeit gibt es nicht

23.05.11

Ja, ich blogge noch, zwar selten, aber ich habe es nicht aufgegeben. Gerne würde ich jeden Tag bloggen. Themen habe ich reichlich, allein die Prioritäten liegen woanders. Zum Beispiel bei unserem Powersohn Raul, der morgen sieben Monate alt wird. Er krabbelt wie ein Weltmeister und zieht sich am Kinderbett hoch, um stehend und lautstark mit einer Hand fuchtelnd seine Befreiung zu fordern. Ein 25-Stunden-Kind im Haus und für mich viel Arbeit im Büro, da nutze ich freie Zeit lieber im Garten oder auf dem Fahrrad, denn “keine Zeit” gibt es nicht.

Autor: Ralph Segert   Tags:      

Herr Segert im Interview ;-)

08.01.10

Letztens hatte ich über eine Suchanfrage das erste Interview mit mir wiederentdeckt, dass Huschiar Madjidi 1997 für die Surfboard Homepage führte. Geradezu rührend, was ich da über die “Lieblingswerkzeuge beim Erstellen der Webseiten” losgeworden war. ;-) Ausführlicher erzähle ich einem heute auf maclites erschienenden Interview namens Content meets Webdesign – Webworker Ralph Segert. Das Interview ist in mehreren Schüben entstanden und Tillmann Scheele hatte viel Geduld mit mir, denn ich antwortete nach dem Lustprinzip und liess mir viel Zeit, was dem Interview wohl gut getan hat.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   2 Kommentare    

Professionelle Video-Visitenkarte in 2 Tagen

06.01.10

Heute möchte ich eine Selbstdarstellungsidee vorstellen, die zwei Geschäftspartner von uns entwickelt haben. Tanja Klein und Ruth Urban kamen auf die gute Idee, in 2 Tagen und mit einem professionellen Team eine Video-Visitenkarte zu einem fairen Preis zu drehen. Gesagt, getan. Der erste Termin findet am 04.03. und 05.03.2010 in Bonn statt. Das Seminar ist auf 6 Teilnehmer begrenzt. Am 1. Tag wird ein Konzept für das Video erstellt, am 2. Tag gedreht.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   1 Kommentar    

Blogdesign und ein behutsames Redesign

27.09.09

Für unsere kleine Agentur schöner Websites und Icons ;) war es in den letzten Monaten besonders erfreulich, dass alte Webfreude und Bekannte auf mich zukamen, um mich als Webdesigner zu engagieren. So beauftragte mich Julian von Heyl, den ich seit Anfang 1997 kenne (als das Web noch übersichtlich war), um sein erfolgreiches Projekt korrekturen.de css-technisch und an den Webstandards orientiert auf den neuesten Stand zu bringen. Ich sollte es behutsam redesignen. Die folgenden Screenshots zeigen das Vor- und Nachher:

redesign-korrekturen-alt

redesign-korrekturen-neu

Silvio Fritsche haben wir um 2000 im Zusammenhang mit unserer Lomo-Leidenschaft im Netz kennengelernt. Er beauftragte mich, sein Blog Yogabasics umzugestalten. Neben den WordPress-Templates kommen auch einige Grafiken in der Sidebar von mir. Auch hier zeigt das Vor- und Nachher, dass sich die Beauftragung durchaus gelohnt hat. ;-). Silvio ist zufrieden mit meiner Arbeit und gab mir kurz danach noch einen kleinen Folgeauftrag. So erstelle ich zur Zeit für sein nächstes Blog Yogatraumreisen eine Variante des WordPress-Themes von Yogabasics. Dass ich für Freunde und engagierte Freiberufler sehr faire Preise mache, brauche wohl nicht näher ausführen. :-)

redesign-yogabasics-alt

redesign-yogabasics-neu

Lange habe ich Blogdesigns vorwiegend für private Projekte erstellt. Dass in letzter Zeit auch echte Aufträge hinzukamen, ist sehr erfreulich. Aktuell habe ich gestern das Redesign für das Singleblog fertiggestellt. Eine gewisse Ähnlichkeit des Footers von Yogabasics ist nicht zu leugnen, aber der des Singleblogs sieht anders aus und darauf kommt es an. Man muss ja das Rad nicht immer neu erfinden. ;)

redesign-singleblog

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,   2 Kommentare    

Kleines Redesign

03.05.09

Ich habe das verlängerte Wochenende und das schöne Wetter intensiv dazu genutzt, das CMS ExpressionEngine für diverse neue Bereiche auf segert.net einzurichten. Das klappt bisher soweit ganz gut. Das sehe ich daran, dass ich bis zum frühen Morgen nach Lösungen suche und mit jedem kleinen Erfolg immer schlechter loskomme. Nur der Rücken meckert, aber da muss der durch. Konkreter: Wir möchten mit ExpressionEngine einen Servicebereich für Kunden verwalten, so z.B. ein getarntes Blog mit Screencasts für diverse Themen, die ich oft in mehr oder weniger langen Emails und Gesprächen zu vermitteln habe. Wie werden passende Videoanleitungen, auf die ich verweisen kann, Zeit und Worte sparen!

Nebenbei habe ich unserer Firmensite ein kleines Redesign gegönnt, um flexibler auf die neuen Inhalte und Erweiterungen unserer Site reagieren zu können. Bilde ich mir zumindestens ein.

Kleines Redesign

Autor: Ralph Segert   Tags: , , ,      

Zweischneidige Fluchtarbeit

08.04.09

Jeder Webworker hat wohl spezielle Arbeit, vor die er besonders gerne flüchtet. Bei mir gehört das Freistellen von Motiven mit vielen Ecken, Rundungen, Kanten und Kurven dazu. ;-) Aber wenn ich einmal dabei bin und Klick für Klick den Formen folge, passiert es mir manchmal sogar, dass ich trotz der Konzentration kurz gedanklich abschweife und die Hand sich von allein bewegt, selbst an verflixten Kurven. Dann wird die Fluchtarbeit eine Art Meditation; falls ich es schaffe, nicht zu früh den Doppelklick zu machen. Bei meiner empfindlichen Maus passiert mir das öfter als mir lieb ist, selbstverständlich immer kurz vor dem Ziel.

Autor: Ralph Segert   Tags:      

Indien aus der Ferne

26.03.09

Hatte ich erwähnt, dass meine Liebste seit knapp einer Woche im nördlichsten Indien ist und dass ich sie schnell wieder bei mir wünsche? Aber was nützt mir wünschen, ich muss mich noch eine ganze Woche gedulden – wir haben danach auch einiges vor, wir leben Aufbruchstimmung in der Krise und freuen uns auf das Redesign unseres Firmenauftritts, erweitert um Texte über Icondesign und unsere Arbeit als Webdesigner.

Derweil lese ich aufmerksam das Blog der Reisenden namens Himalaya Klosterreise 2009. Hört sich jetzt nicht so prickelnd an, aber allein das Hinkommen war Abenteuer genug. Der Flugreise über Dubai nach Delhi folgte nach stundenlangem Warten eine 500 km lange “Autofahrt” nach Dharamsala, dem “little Lhasa”, dem Zielort. Mensch hat ja sonst keinen Stress und setzt sich zur Weiterfahrt in eine Jeepkolonne, die durch die unvorstellbaren Slums von Dehli und über wahnsinnig toll ausgebaute Serpentinen fahren. Der Indienlaie kann nur staunen darüber, wie wenig im Verkehrschaos passiert, das geprägt sei durch das Recht des Stärkeren. Dass unterwegs ein Fahrzeug ausfällt, fördert das Improvisationstalent. Es bleibt einem da in der Wildnis auch nichts anderes übrig, auf den ADAC würde man jedenfalls vergeblich warten.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Sich darum drehen

05.11.08

Wer hatte das einmal treffend formuliert? Dass schlechter Text der Ausdruck “schlampigen Denkens” sei. Ich dachte, ich hätte das begriffen. Doch je mehr ich darüber nachdenke und je aufmerksamer ich sie lese, umso schlampiger finde ich die Texte, die sich um meine Selbstdarstellung drehen. Die drehen sich nicht nur darum, die winden sich auch. Bin ich anfangs noch überzeugt, dass das Wortgerüst gezielt Interessenten ansprechen könnte, sehe ich mich nach einigen Wochen zweifelnd vor den Worten sitzen, um mich zu fragen, aus welcher Quelle der Inspiration ich noch vor der Arbeit gesoffen habe. Vielleicht ist deshalb die Weisheit mit jenen Teufeln im Bunde, die keine vielen Worte machen, sondern einfach nur ein paar Reizwörter draufschlagen, die alles und nichts sagen? Der Rest macht Kumpel Glück und Mutter Beziehung?

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,   4 Kommentare    

Verflixte Selbstdarstellung

24.10.08

Ist das ein Krampf! Seit Stunden versuche ich mich als dienstleistendes Ich zu erklären. Aber mir fallen nur die üblichen Worte ein, die sich in gähnende Sätze fügen. Was schreiben? — Denglische Protzerei auf keinen Fall. Sie macht einfache Dienstleistung zur nichtssagenden Attitüde, bläht Bedeutung, bis sie platzt.

Mir widerstreben nun diese Phrasen, was man alles könne und was alles unverzichtbar sei. Ich will das nicht. Ich bin das nicht. Ich kann das nicht.

Eine Runde Web bei der Konkurrenz und ich bin umtabbt von Internetmissionaren und Marktpropheten. Und alle sind sie “kreativ und erfolgsorientiert”. Ja, Teufel, was sonst? “Corporate Identity”. Unverzichtbar. Bald auch für die ICH-AG. Wer mehr will, bucht die Alleskönner: “Marketingmaßnahmen” mit “Marketing-Mix” plus “Internetprogrammierung” macht “Wettbewerbsvorteile”. Ganz große Kompentenzwurst, die gemeinsam mit dem Kunden bei “präziser Beratung” verzehrt wird. Richtig “professionell” und “individuell”, das muss betont werden!

Wann platzt diese Blase eigentlich mal?

Ich geselle mich zur Erkenntnis, dass eine noch so dick aufgetragene “Profilierung” keinen Kunden zusätzlich bringt. Wer liest Selbstdarstellungen von Firmen! Gute Wortwahl und verständliche Sprache erhöhen vielleicht die Chance, dass mehr als zwei Sätze gelesen werden, wenn überhaupt. 99,99 Prozent der Besucher interessiert nicht, was ich kann und wie gut ich es kann. Aufträge ergeben sich durch Weitersagen und Beziehungen. Ein Stein im Brett bei “Entscheidern” wird auch nicht schaden. Vorteilhaft ist auch, wenn man grad “angesagt” oder irgendwo schon “drin” ist. So kann es “von selbst laufen”.

Autor: Ralph Segert   Tags: , ,   13 Kommentare    

Hausarbeit im Feinripp

23.10.08

Was hielt mir meine Verena heute Mittag beim Stöbern unter die kaffeesuchende Nase? Ein Foto mit Ausrufpotenzial: Dat-warn-noch-Zeiten! Vielmehr mein Geburtstag im Jahr 2000, immer noch frisch verliebt himmelhochjubelnd. Mein Büro war da noch in Witten und ein fetter Flash-Auftrag drängte. Da saß ich dann kurz nach dem Aufstehen zwischen Tür und Sofa und machte Hausarbeit im Feinripp.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Leicht von der Hand

23.10.08

Die kleine Form der Layoutgestaltung von Buch- und CD-Cover bis zu Flyer und Plakat reizen mich seit den Anfängen meiner Layoutlust, die bald 20 Jahre andauert. Anlass genug, bald über meine Erlebnisse als Layouter und Autodidakt zu schreiben —. Solche Flyer wie der folgende mit seiner Vorder- und Rückseite gehen mir recht schnell und leicht von der Hand. Dabei arbeite ich fast immer ohne Hilfslinien, weil die mich stören. So blieb mir nichts anderen übrig, als mein Auge zu schulen. ;-)

Autor: Ralph Segert   Tags: ,      

Über Icongrößen etc.

18.07.08

Wir sind auf die glorreiche Idee gekommen, unsere Firmensite inhaltlich aufzuwerten. So hat Verena eine Infoseite über Icondesign erstellt und erklärt, was ein Favicon ist, das wir standardmässig mitliefern. Geht ja nicht an, dass Interessenten sich die Info in unseren Weblogs zusammensuchen. ;-) Wir bauen das noch aus. So plane ich ein Video, dass einmal allgemeinverständlich CSS-Design und die Vorteile der Trennung von Layout und Inhalt erklärt. Es muss einem wie die sprichwörtlichen Schuppen von den Augen fallen.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   1 Kommentar    

Wir werden sehen

01.07.08

2006 und 2007 waren gute Jahre für uns, dafür verspricht das aktuelle Jahr umso schlechter zu werden. Wir sehen dies als das übliche Auf und Ab von freuberuflichen Webworkern, die ohne Werbeetat den Laden am Laufen halten. Zusammen mit meiner englischversierten Liebsten sind das jetzt gut 8 Jahre. Nun, anstatt zu jammern, nutzen wir die freie Zeit für sinnvolle Webprojekte, die unseren Credit im Netz auf einem erfreulichen Niveau halten. Zudem haben wir – wir können das kaum glauben – nun endlich eine englische Version unserer Firmensite im Netz, die unter segert.co.nz zu erreichen ist. Zumindestens im Hinblick auf Icondesign sind auch Anfragen aus anderen Ländern nicht unrealistisch. Wir werden sehen.

Autor: Ralph Segert   Tags: ,   8 Kommentare    

Weitere Abmahnungen: GbR & Vertretungsberechtigte

09.05.08

Mein Posting Erste Abmahnung (bitte dort auch die Kommentare beachten) ist bei Google unter den Stichworten “Abmahnung” und “Vertretungsberichtgte” gut platziert, denn gestern und heute haben sich 2 weitere betroffene GbRs bei mir gemeldet, die von der Kanzlei F. aus Köln eine Abmahnung bekommen haben. Die Parallelen sind unübersehbar – Zum Thema sehr passend die heutige Heise-Meldung: Neue Urteile zur Impressumspflicht für Internetangebote. Interessant der Absatz:

“In dem von den Richtern des OLG zu entscheidenden Fall war zwar eine Anbieterkennzeichnung vorhanden, jedoch fehlte die Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde ebenso wie die Angabe der Handelsregisternummer des Unternehmens. Zwar sei in dem Fehlen dieser Bestandteile grundsätzlich ein Verstoß gegen die Vorgaben des Telemediengesetzes und damit auch eine Verletzung des Wettbewerbsrechts zu sehen. Diese Rechtsverletzung sei jedoch nur als unerheblich zu bewerten, sodass das Gericht die Beschwerde des Antragstellers als unbegründet zurückwies.”

Autor: Ralph Segert   Tags:   1 Kommentar    

Update: Erste Abmahnung

03.05.08

Nach gut 12 Jahren Internetdasein trudelte heute die erste Abmahnung ein. Eine Kanzlei aus Köln vertrete einen “Grafikdesigner” – siehe http://tinyurl.com/54wf4k. Vorgeworfen wird Verena und mir “Identitätsverschleierung” im Impressum von segert.net wegen fehlender Angabe des “Vertretungsberechtigten”. Wir sind aufgefordert, einen “Unterlassungs- und Verpflichtungsvertrag” zu unterschreiben, der uns verpflichte, dem Geschädigten einen “Mindestschaden” von 1000 Euro zu ersetzen. Der Anwalt möchte gerne die Summe von 555,60 Euro haben. Der “Gegenstandswert” liege bei 7500 Euro. Mein Kenntnisstand: Eine GbR ist keine juristische Person, muss entsprechend keinen Vertretungsberechtigten angeben. Es gebe aber nach “§ 2 Satz 2 TMG” Ausnahmen, diese “Ausnahmen” durchschaue ich nicht. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich den “Unterlassungs- und Verpflichtungsvertrag” bis kommenden Dienstag abgegeben haben soll (ich kenne das als Masche: am Samstag kommt der Brief, bis Dienstag 12 Uhr muss man sich entschieden haben). Ich denke, der erste Schritt wird die Konsultierung eines Anwalts sein.

Update: Siehe Weitere Abmahnungen: GbR und Vertretungsberechtigte.

Autor: Ralph Segert   Tags:   34 Kommentare    


Ansichten:  Dietmar · kurt · Melody · Ping

Android Anleitung App Design Blogosphäre Buch CMS CMS Made Simple Datenschutz ExpressionEngine Film Fotografie Fotolust Freiberufler Fussball Galaxy Note GooglePlus Grafikdesign Icondesign iPod Touch IT-Sicherheit Layout Leben Le français Medien Musik Netz Politik Produkt Redesign Ruhrgebiet Software Sprache Technik Teufel UX UX-Design Verpackungsdesign Videoanleitung Webdesign Webradio Wissen Wordpress

© 2014 Ralph Segert . Impressum